Sie sind hier: Home » Aktuelle Meldungen » Meldung
Meldung Nr: RUS-CERT-30

[iPatente] Das Europäische Patentamt hat bereits 30000 I-Patente illegal erteilt
(2000-11-21 18:23:45+00) Druckversion

Quelle: http://swpat.ffii.org/vreji/pikta/indexde.html

Das EPA (Europäische Patentamt) hat nach Angaben des FFII in der Vergangenheit bereits zahlreiche, meist äußerst zweifelhafte Softwarepatente vergeben und dabei gegen geltendes Recht verstoßen!

Das Europäische Patentamt hat in den letzten Jahren gegen den Buchstaben und Geist der geltenden Gesetze bereits 30000 Patente auf Programme, Programmierverfahren, Geschäftsideen und organisatiorische Verfahren erteilt.
Der Förderverein für eineFreie Informationelle Infrastruktur (FFII) hat einen zufällig ausgewählten Auszug dieser I-Patente in Form einer Liste auf seinem Webserver verfügbar gemacht.

Meist handelt es sich dabei um äußerst zweifelhafte Patente deren Anspruchsbereich so unscharf und allgemein gehalten ist, daß ein Großteil der im Umlauf befindlichen Software, angewandter meist alltäglicher Verfahren sowie viele schon jahrelang etablierte Standards lizenzpflichtig würden, wären die Patente einklagbar. Unter anderem wären Verfahren wie CGI-Scripte auf einem Webserver, RPC (Remote Procedure Call), möglicherweise sogar Telnet, Multitasking, der elektronische Einkaufswagen und sogar das Prüfen von Lernstoff in Schulen mittels Computer (in sehr allgemeiner Form) patentiert.

Nach im Augenblick geltendem Recht sind diese Patente relativ nutzlos, da sie gar nicht erteilt hätten werden dürfen. Sollte das EPA aber Erfolg haben mit seiner Initiative, das Europäische Patent Übereinkommen EPÜ zu überarbeiten und um die Patentierbarkeit von Software zu erweitern und damit sein Tun nachträglich zu legalisieren, könnte es in Zukunft sehr schwer werden, Software zu entwickeln. Entwickler begeben sich in vermintes Gelände, jeder Programmierkniff und jede Verfahrensweise kann patentiert sein oder werden und der Patenteigner kann den Entwickler zur Kasse bitten oder vor den Kadi zerren.

Speziell die Entwicklung von OpenSource-Software, die meist keinen keinen kommerziellen Hintergrund hat, wird zum Vabanquespiel für die Programmierer, denn sie haben meist nicht die nötigen finanziellen Polster, die Sicherheit vor drohenden Lizenzgebühren oder Strafen böten. Wer würde sich da noch freiwillig solchen Risiken aussetzen? Nutznießer der Initiative wären dagegen große Softwarehäuser, die mit Leichtigkeit Lizenzgebühren bezahlen oder Prozesse führen können. Wen wundert es da noch, daß diese zu den Befürwortern von Softwarepatenten gehören...

Besonders hart getroffen von einer solchen Entwicklung würde die IT-Sicherheitsbranche, die auf OpenSource-Produkte zur Realisierung von wirklich sicheren Lösungen unbedingt angewiesen ist.

Offenbar ist die Praxis des EPA, Patente zu erteilen, die nicht erteilt werden dürfen, Gang und Gäbe, nicht nur im Bereich der Softwarepatente. Wie SpiegelOnline berichtete, hat das Europäische Patentamt schon 1999 an die Australische Firma Amrad ein Patent auf Mischwesen aus Mensch und Tier vergeben. Nach Angaben von Greenpeace hat das EPA auch mehrere Patente auf Saatgut und Pflanzensorten erteilt, was das Gesetz ausdrücklich verbietet.

Glücklicherweise scheinen die Bedenken, die in breiten Kreisen der IT-Branche geäußert werden mittlerweile auch in der Politik Gehör zu finden. Die zu den Gegnern einer Initiative, die vom EPA im Hau-Ruck-Verfahren durchgesetzt werden will, zählende Bundesjustitzministerin Herta Däubler-Gmelin will notfalls sogar das EPÜ insgesamt platzen lassen, zitiert der Heise Newsticker SpiegelOnline.

(og)

Weitere Artikel zu diesem Thema:

  • [iPatente] EU-Parlament entscheidet am 24. September über die Legalisierung von Softwarepatenten (2003-08-30)
    Nach europaweiten Protesten von Gegnern wurde die Entscheidung des Europäischen Parlamentes über den Richtlinienvorschlag des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt zum "einheitlichen Patentschutz für computerimplementierte Erfindungen" vom kommenden Montag (2003-09-01) auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die kontrovers geführte Diskussion um Softwarepatente hat starken Widerstand in der IT-Branche gegen ihre Einführung hervorgerufen, da bereits viele Patente auf Trivialitäten erteilt wurden und deren Rechtsgültigkeit massive negative Auswirkungen auf die Innovationsfähigkeit dieses Wirtschaftszweiges befürchten läßt. Auch die Entwicklung freier und quelloffener Software, auf der die meisten IT-Sicherheitslösungen basieren, wird durch solcherlei Patente erschwert und birgt neue Risiken für Entwickler und Betreiber.
  • [iPatente] Sicherheit in der Informationstechnologie und Patentschutz für Software-Produkte (2000-12-20)
    Die Forschungsgruppe Internet Governance um Prof. Dr. iur. Lutterberk, Technische Universität Berlin, erstellte im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums eine Studie über den Zusammenhang zwischen Patentschutz und für Software-Produkte und die Sicherheit in der Informationstechnologie.
  • [iPatente] Schreiben Sie der EU-Kommission Ihre Meinung zu Softwarepatenten! (2000-12-12)
    Am 15. Dezember 2000 endet die Konsultationsfrist der Europäischen Kommission zur Überarbeitung der Vorschriften zur Patentierbarkeit von Software. Bis zu diesem Datum können noch Statements zu diesem Thema bei der Kommission eingereicht werden. Noch ist die Gefahr nicht gebannt, daß Softwarepatente in der EU eingeführt werden!
  • [iPatente] I-Patente auch weiterhin nicht zulässig (UPDATE) (2000-11-22)
    Auf der Konferenz zur Überarbeitung des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ), wurde beschlossen, die Regelungen zur Patentierbarkeit von Software nicht zu ändern.
  • [iPatente] EU-Kommission erwartet Statements zu Softwarepatenten (2000-11-15)
    Die Eurolinux Allianz ruft dazu auf, auf das Sondierungspapier der EU-Kommission zu reagieren und Statements zur geplanten Patentierbarkeit von Software, Geschäftsmodellen und allgemeinen Methoden abzugeben.
  • [iPatente] I-Patente in der EU, was würde patentierbar (2000-10-25)
    Beispiele zeigen, welche Art Softwarepatente das EPA in Zukunft erteilen könnte und welche Auswirkungen das auf das Entwickeln neuer Software hätte.
  • [iPatente] Sondierungspapier der EU-Kommission zu informationellen Patenten (2000-10-23)
    Die EU-Kommission startete eine Umfrage zu Softwarepatenten.

Hinweis
Die in diesem Text enthaltene Information wurde für die Mitglieder der Universität Stuttgart recherchiert und zusammengestellt. Die Universität Stuttgart übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte. Dieser Artikel darf ausschließlich in unveränderter Form und nur zusammen mit diesem Hinweis sowie dem folgenden Copyrightverweis veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung unter diesen Bedingungen an anderer Stelle ist ausdrücklich gestattet.

Copyright © 2016 RUS-CERT, Universität Stuttgart, http://cert.uni-stuttgart.de/

Vorherige Meldung Weitere Meldungen... Nächste Meldung

Bitte lesen Sie auch die Grundsätze, nach denen das RUS-CERT Tickermeldungen veröffentlicht. Der regelmäßige Bezug von Tickermeldungen über E-Mail und RSS-Feed ist ebenfalls möglich.