You are here: Home » Stellenangebote » Stellenangebot - Mitarbeiter
Sorry, this page is not translated yet.

Projektstelle zur Analyse von Verkehrsdaten

Die Stabsstelle DV-Sicherheit (RUS-CERT) der Universität Stuttgart ist Projektpartner in dem vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) geförderten Landesprojekt bwNetFlow zur Verkehrsanalyse im Landeshochschulnetz BelWü. Dafür ist ab sofort die Stelle einer / eines

Akademischen Mitarbeiterin / Mitarbeiters (bis E 13 TV-L, 100%)

zu besetzen. Das Aufgabengebiet umfasst die sicherheitsrelevante Auswertung der im BelWü erhobenen Verkehrsdaten. Mit Hilfe geeigneter Sensoren sollen Anomalien erkannt und entsprechende Sicherheitswarnungen generiert werden. Im Projekt sollen dafür existierende Werkzeuge evaluiert und eine prototypische Toolchain implementiert werden, um die Auswertungen anschließend in den Regelbetrieb überführen zu können.

Bewerberinnen und Bewerber sollten folgende Qualifikationen und Eigenschaften mitbringen:

  • die Fähigkeit konzeptionell und selbständig sowie im Team zu arbeiten
  • Beherrschung der deutschen Sprache sowie gute Englischkenntnisse
  • die Bereitschaft, sich selbständig im Bereich der IT-Sicherheit weiterzubilden und in die projektrelevanten Fachgebiete einzuarbeiten
  • gute Kenntnisse im Bereich der UNIX/Linux-Systemadministration
  • gute Kenntnisse in der Skriptprogrammierung (Perl, Bash, JavaScript, etc.)
  • gute Kenntnisse auf dem Gebiet der System- und Netzwerksicherheit

Von großem Vorteil ist es, wenn Bewerberinnen bzw. Bewerber bereits über Erfahrung im Umgang mit NetFlow und Werkzeugen zur Flowverarbeitung (z.B. NfSen, tflow2, Elastic Stack) sowie im Cloud Computing (insb. OpenStack) verfügen.

Bewerbungen senden Sie bitte per E-Mail bis spätestens 15.03.2018 an:

jobs[at]cert.uni-stuttgart.de

Die Stelle ist auf 24 Monate befristet und grundsätzlich teilbar. Die Universität Stuttgart möchte den Anteil an Frauen im akademischen Dienst erhöhen, daher werden Frauen ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.