Stabsstelle DV-Sicherheit der
Universität Stuttgart (RUS-CERT)
https://cert.uni-stuttgart.de
logo
Meldung Nr: RUS-CERT-1205

[Generic/Apache] Schwachstelle in mod_ssl
(2004-05-28 22:06:01.292808+00)

Quelle: http://www.securityfocus.com/advisories/6785

Bei der Verarbeitung von Benutzerzertifikaten durch das Krypto-Modul mod_ssl kann ein Pufferüberlauf provoziert werden, wenn der Distinguished Name (DN) des Zertifikates länger als sechs Kilobyte ist.

Betroffene Systeme

Nicht betroffene Systeme

Einfallstor
X.509-Zertifikat eines Benutzers an den Server.

Auswirkung

Typ der Verwundbarkeit

Gefahrenpotential


(Hinweise zur Einstufung des Gefahrenpotentials.)

Bitte beachten Sie den Abschnitt Einschränkung (s.u.).

Kontext
Das Apache-Modul mod_ssl implementiert SSL/TLS-Funktionaliät für das verbreitete Webserversystem Apache wodurch der Webserver auch Inhalte über HTTPS anbieten kann. SSL/TLS verschlüsselt die Verbindung und authentifiziert den Server über ein X.509-Zertifikat. Wahlweise kann auch der Klient über ein Zertifikat authentifiziert werden.

Dabei werden Zertifikate verwendet, die von Certification Authorities (CA) ausgestellt werden. Eine CA agiert dabei als dritte Instanz, die die Zugehörigkeit einer Identität zu einem Schlüsselpaar kryptographisch nachprüfbar bestätigt. Je nach Zertifizierungspolicy der CA (eine Vorschrift, die den Prozess der Überprüfung der Identität des Zertifizierten und verschiedene technische Randbedingungen festlegt) kann von den beteiligten Parteien (Server und Klient, bzw. Benutzer) die Vertrauenswürdigkeit eines Zertifikates eingeschätzt werden.

In vielen Fällen wird mod_ssl verwendet, um Benutzer durch die entsprechenden Server zu authentifizieren. In diesem Falle sendet ein Benutzer sein Zertifikat, das der Server im Rahmen des Authentifizierungsprozesses überprüft und insbesondere feststellt, ob es von einer bekannten und als vertrauenswürdig eingeschätzten CA ausgestellt wurde.

Seit Apache 2.0 ist die mod_ssl-Funktionalität in den Webserver integriert.

Beschreibung
Bei der Verarbeitung von Zertifikaten durch die Implementierung der "SSLOptions +FakeBasicAuth" Direktive durch das mod_ssl-Modul für Apache, deren Distinguished Name (DN) größer als 6KB ist kann ein Pufferüberlauf auftreten. Ein solches Zertifikat muß dabei von einer CA ausgestellt sein, die der Server als vertrauenswürdig einstuft.

Ein solcher Umstand kann prinzipiell dazu ausgenutzt werden, bei entsprechend formuliertem DN beliebigen Programmcode mit den Privilegien der in diesem Zusammenhang aufgerufenen Prozesse auf einem betroffenen System auszuführen.

Einschränkung
Das Problem ist nur unter sehr speziellen Vorbedingungen prinzipiell ausnutzbar.

Gegenmaßnahmen

Vulnerability ID

Weitere Information zu diesem Thema

Revisionen dieser Meldung

(og)

Hinweis
Die in diesem Text enthaltene Information wurde für die Mitglieder der Universität Stuttgart recherchiert und zusammengestellt. Die Universität Stuttgart übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte. Dieser Artikel darf ausschließlich in unveränderter Form und nur zusammen mit diesem Hinweis sowie dem folgenden Copyrightverweis veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung unter diesen Bedingungen an anderer Stelle ist ausdrücklich gestattet.

Copyright © 2017 RUS-CERT, Universität Stuttgart, https://cert.uni-stuttgart.de/


https://cert.uni-stuttgart.de/ticker/article.php?mid=1205