Sie sind hier: Home » Aktuelle Meldungen » Meldung
Meldung Nr: RUS-CERT-323

[MS/ISA] Schwachstelle im Web-Proxy des Microsoft ISA Server
(2001-04-17 07:20:11+00) Druckversion

Quelle: http://cert.uni-stuttgart.de/archive/bugtraq/2001/04/msg00266.html

Der Web-Proxy-Dienst des Microsoft ISA Server 2000 kann durch eine überlange HTTP Anfrage lahmgelegt werden.

Betroffene Systeme

  • Microsoft ISA Server 2000

Typ der Verwundbarkeit
denial of service

Beschreibung
Der Web-Proxy des Microsoft ISA Servers kann durch eine überlange HTTP Anfrage lahmgelegt werden. Wird das standardmässig deaktiverte Web Publishing Feature auf dem Microsoft ISA Server eingesetzt, kann ein denial of service Angriff auch aus dem Internet erfolgen. Der Web-Proxy-Dienst nimmt erst nach einem Neustart des Dienstes (oder des Systems) seine Arbeit wieder auf. Die anderen Dienste des Microsoft ISA Servers werden davon, auch bei einem erfolgten Angriff gegen den Web-Proxy, nicht beeinträchtigt.

Gefahrenpotential
mittel
(Hinweise zur Einstufung des Gefahrenpotentials.)

Gegenmaßnahmen
Microsoft stellt einen Fix zur Behebung dieser Schwachstelle zur Verfügung.

  • Für die engl. Microsoft ISA Server 2000 Version:
    Q295279
  • Für die dt. Microsoft ISA Server 2000 Version:
    Q295279

Weitere Information zu diesem Thema

(tf)

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hinweis
Die in diesem Text enthaltene Information wurde für die Mitglieder der Universität Stuttgart recherchiert und zusammengestellt. Die Universität Stuttgart übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte. Dieser Artikel darf ausschließlich in unveränderter Form und nur zusammen mit diesem Hinweis sowie dem folgenden Copyrightverweis veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung unter diesen Bedingungen an anderer Stelle ist ausdrücklich gestattet.

Copyright © 2017 RUS-CERT, Universität Stuttgart, https://cert.uni-stuttgart.de/

Vorherige Meldung Weitere Meldungen... Nächste Meldung

Bitte lesen Sie auch die Grundsätze, nach denen das RUS-CERT Tickermeldungen veröffentlicht. Der regelmäßige Bezug von Tickermeldungen über E-Mail und RSS-Feed ist ebenfalls möglich.