Stabsstelle DV-Sicherheit der
Universität Stuttgart (RUS-CERT)
https://cert.uni-stuttgart.de
logo
Meldung Nr: RUS-CERT-914

[Generic/Symantec-Paketfilter] Schwachstelle in zahlreichen Symantec-Firewallprodukten
(2002-08-08 10:09:20.237921+00)

Quelle: http://cert.uni-stuttgart.de/archive/bugtraq/2002/08/msg00071.html

Zahlreiche Symantec Firewallprodukte (z.B. die Raptor Firewall, Symantec Enterprise Firewall, VelociRaptor, Symantec Gateway Security) weisen eine Schwachstelle bei der Generierung von Initial Sequence Numbers (ISN) auf.

Betroffene Systeme

Einfallstor
TCP/IP-Verbindung

Auswirkung
Hijacking von Verbindungen

Typ der Verwundbarkeit
design flaw

Gefahrenpotential
mittel
(Hinweise zur Einstufung des Gefahrenpotentials.)

Beschreibung
Zahlreiche von Symantec gepflegte Paketfilter, z.B. Raptor Firewall und Symantecs Enterprise Firewall, weisen eine Schwachstelle bei der Generierung von Initial Sequence Numbers (ISN) auf. Es werden für einen bestimmten Zeitraum dieselben ISN für Verbindungen verwendet, wodurch das Übernehmen von TCP-Verbindungen für Angreifer ermöglicht wird.

Gegenmaßnahmen
Symatec stellt einen (TCP security) Hotfix zur Verfügung:

Weitere Information zu diesem Thema

(tf)

Hinweis
Die in diesem Text enthaltene Information wurde für die Mitglieder der Universität Stuttgart recherchiert und zusammengestellt. Die Universität Stuttgart übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte. Dieser Artikel darf ausschließlich in unveränderter Form und nur zusammen mit diesem Hinweis sowie dem folgenden Copyrightverweis veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung unter diesen Bedingungen an anderer Stelle ist ausdrücklich gestattet.

Copyright © 2017 RUS-CERT, Universität Stuttgart, https://cert.uni-stuttgart.de/


https://cert.uni-stuttgart.de/ticker/article.php?mid=914