Stabsstelle DV-Sicherheit der
Universität Stuttgart (RUS-CERT)
https://cert.uni-stuttgart.de
logo
Meldung Nr: RUS-CERT-848

[MS/Generic] Pufferüberlaufschwachstelle in dial-up-Komponente - Update
(2002-07-03 20:47:21.63679+00)

Quelle: http://www.microsoft.com/technet/treeview/default.asp?url=/technet/security/bulletin/MS02-029.asp

Durch eine Pufferüberlaufschwachstelle bei der Verarbeitung von Remote Access Service (RAS) Phonebook-Eintragungen kann beliebiger Programmcode mit SYSTEM-Privilegien ausgeführt werden.

Betroffene Systeme

Einfallstor
Schreibrecht auf die Datei rasphone.pbk, entweder durch einen lokalen Benutzeraccount oder über eine Netzfreigabe.

Auswirkung
Ausführung beliebigen Programmcodes mit SYSTEM-Privilegien

Typ der Verwundbarkeit
buffer overflow bug

Gefahrenpotential
hoch
(Hinweise zur Einstufung des Gefahrenpotentials.)

Kontext
Der Remote Access Service (RAS) bzw. Routing and Remote Access Server (RRAS) stellt dial-up-Verbindungen von Computern und Netzen über Telefonleitungen zur Verfügung. Das Remote Access Service Phonebook (rasphone.pbk), Bestandteil dieser Dienste, beinhaltet z.B. Informationen über die dial-up-Telefonnummern und die dazugehörigen Netzwerkeinstellungen.

Beschreibung
Die Raspi32.dll, die Dynamic Linked Library (DLL) für dial-up-Netzwerkverbindungen, weist eine Pufferüberlaufschwachstelle im Programmcode für die Verarbeitung der RAS Phonebook Eintragungen auf. Durch diese Schwachstelle können interaktiv am System angemeldete Benutzer, bzw. Benutzer mit Netzwerkzugriff, die Schreibrechte auf das RAS Phonebook (rasphone.pbk) besitzen, Programmcode mit SYSTEM-Privilegien auf dem beherbergenden System ausführen. Der (R)RAS-Dienst ist in Windows NT/2000/XP integriert, standardmäßig aber nicht aktiviert.

Feststellen der Verwundbarkeit

Workaround
Restriktive Zugriffsrechte auf die Datei rasphone.pbk setzen, damit nicht administrative Accounts keine Schreibrechte auf diese Datei besitzen.

Gegenmaßnahmen
Seit dem 02.07.2002 stellt Microsoft überarbeitete Patches zur Verfügung, da bei den zuerst verfügbaren Patches Probleme mit Virtual Private Network (VPN)-Verbindungen auftraten. Dieser überarbeitete Patch sollte auch auf Systemen installiert werden, auf denen der bislang verfügbare Patch, mit dem Fehler bei VPN-Verbindungen, bereits installiert wurde.

Vulnerability ID

Weitere Information zu diesem Thema

Revisionen dieser Meldung

(tf)

Hinweis
Die in diesem Text enthaltene Information wurde für die Mitglieder der Universität Stuttgart recherchiert und zusammengestellt. Die Universität Stuttgart übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte. Dieser Artikel darf ausschließlich in unveränderter Form und nur zusammen mit diesem Hinweis sowie dem folgenden Copyrightverweis veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung unter diesen Bedingungen an anderer Stelle ist ausdrücklich gestattet.

Copyright © 2017 RUS-CERT, Universität Stuttgart, https://cert.uni-stuttgart.de/


https://cert.uni-stuttgart.de/ticker/article.php?mid=848