You are here: Home » Aktuelle Meldungen » Meldung
Sorry, this page is not translated yet.
Meldung Nr: RUS-CERT-734

[Generic/JRE] Schwachstelle in der Java Runtime Environment
(2002-03-07 15:43:17+00) Druckversion

Quelle: http://sunsolve.Sun.COM/pub-cgi/retrieve.pl?doctype=coll&doc=secbull/216&type=0&nav=sec.sba

Eine Schwachstelle in der Java Runtime Environment (JRE) ermöglicht einem untrusted applet einen Teil der Sicherheitsvorkehrungen zu unterlaufen und die Kommunikation mit einem ggf. konfigurierten HTTP-Proxy zu beobachten sowie den Datenverkehr auf einen beliebigen anderen Host umzuleiten.

Betroffene Systeme

  • Netscape 6.0, 6.0.1 und 6.1
  • Netscape Communicator 4.79 und frühere Versionen
  • Microsoft VM bis einschließlich Build 3802; dies betrifft im einzelnen:
    • Microsoft Internet Explorer 4.x
    • Microsoft Internet Explorer 5.x
    • Microsoft Internet Explorer 6.0
    Bitte lesen Sie hierzu die RUS-CERT-Meldung#728.
  • Microsoft Windows Production Releases (Sun)
    • SDK und JRE 1.3.0_02 oder frühere Versionen
    • SDK und JRE 1.2.2_010 oder frühere Versionen
    • JDK und JRE 1.1.8_007 oder frühere Versionen
  • Sun/Solaris Operating Environment (OE) Reference Releases
    • SDK und JRE 1.2.2_010 oder frühere Versionen
    • JDK und JRE 1.1.8_007 oder frühere Versionen
  • Sun/Solaris Production Releases
    • SDK und JRE 1.3.0_02 oder frühere Versionen
    • SDK und JRE 1.2.2_10 oder frühere Versionen
    • JDK und JRE 1.1.8_13 oder frühere Versionen
  • Linux Production Releases (Sun)
    • SDK und JRE 1.3.0_02 oder frühere Versionen
    • SDK und JRE 1.2.2_010 oder frühere Versionen
  • Versionen vor SDK und JRE 1.2.2 sowie JDK und JRE 1.1.8 für Microsoft Windows and Sun/Solaris sind ebenfalls gegen diese Schwachstelle verwundbar und sollten nicht länger in Betrieb bleiben.
  • Möglicherweise weitere Java-Implementierungen anderer Hersteller

Nicht betroffene Systeme

  • Java 2 SDK, Standard Edition, Version 1.3.1 und 1.4

Einfallstor
arglistiges Java-Applet

Auswirkung
Umleitung von Webseiten bei der Verwendung eines Proxy-Servers (session hijacking), wodurch ein Angreifer Sitzunginformationen (z.B. Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartennummern) in Erfahrung bringen kann.

Typ der Verwundbarkeit
design flaw

Gefahrenpotential
niedrig bis hoch
(Hinweise zur Einstufung des Gefahrenpotentials.)

Beschreibung
Eine Schwachstelle in der Java Runtime Environment (JRE) ermöglicht einem untrusted applet einen Teil der Sicherheitsvorkehrungen zu unterlaufen und die Kommunikation mit einem ggf. konfigurierten HTTP-Proxy zu beobachten. Ein untrusted applet ist ein Java-Applet, das weder durch eine Signatur noch durch eine Bestätigung des Benutzers den Status eines trusted applet besitzt und daher nicht autorisiert ist, auf geschützte Ressourcen des beherbergenden Systems zuzugreifen.

Weiterhin ist es möglich, mittels eines solchen Java-Applets den vom Webbrowser ausgehenden Verkehr für den Anwender völlig transparent auf einen beliebigen Host umzuleiten. Dieser Umstand kann von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, eine Umleitung des Verkehrs auf ein von ihm kontrolliertes System vorzunehmen und dem Anwender vorzugaukeln, mit dem von ihm gewählten Ziel zu kommunizieren. Dies ermöglicht dem Angreifer Verbindungs- und Authentifizierungsinformationen, wie etwa Loginnamen, Passwörter und Kreditkartennummern mitzuschneiden.

Gegenmaßnahmen

Vulnerability ID

Weitere Information zu diesem Thema

(og)

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hinweis
Die in diesem Text enthaltene Information wurde für die Mitglieder der Universität Stuttgart recherchiert und zusammengestellt. Die Universität Stuttgart übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte. Dieser Artikel darf ausschließlich in unveränderter Form und nur zusammen mit diesem Hinweis sowie dem folgenden Copyrightverweis veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung unter diesen Bedingungen an anderer Stelle ist ausdrücklich gestattet.

Copyright © 2017 RUS-CERT, Universität Stuttgart, https://cert.uni-stuttgart.de/

Vorherige Meldung Weitere Meldungen... Nächste Meldung

Bitte lesen Sie auch die Grundsätze, nach denen das RUS-CERT Tickermeldungen veröffentlicht. Der regelmäßige Bezug von Tickermeldungen über E-Mail und RSS-Feed ist ebenfalls möglich.