You are here: Home » Aktuelle Meldungen » Meldung
Sorry, this page is not translated yet.
Meldung Nr: RUS-CERT-1313

[Generic/Asterisk] Schwachstelle in Asterisk kann für DoS-Angriff genutzt werden
(2006-07-18 15:29:55.913943+00) Druckversion

Quelle: http://xforce.iss.net/xforce/alerts/id/228

Eine Schwachstelle in der quelloffenen VoIP-Telefonie-Software Asterisk der Versionen 1.2.9 und früher kann von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, das System in einen unbenutzbaren Zustand zu versetzen. Dazu ist es ausreichend, dem Server zahlreiche unauthentifizierte Rufanfragen (call requests) zu senden. Dabei kann die IP-Adresse des Absenders gefälscht werden, um die Herkunft des Angriffes zu verschleiern. Die bereits verfügbare Version Asterisk 1.2.10 stellt die Konfigurations-Option 'maxauthreq' bereit, mit der die Zahl der erlaubten Rufanfragen eines Benutzers beschränkt werden kann.

(og)


Weitere Artikel zu diesem Thema:

  • [Generic/Asterisk] Mehrere Schwachstellen in Asterisk (2007-07-19)
    Mehrere Schwachstellen in der IP PBX-Software Asterisk können von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, beliebigen Programmcode auf dem beherbergenden Rechnersystem auszuführen oder es in einen unbenutzbaren Zustand zu versetzen. Es stehen neue Versionen zur Verfügung, in denen die Schwachstellen behoben sind.

Hinweis
Die in diesem Text enthaltene Information wurde für die Mitglieder der Universität Stuttgart recherchiert und zusammengestellt. Die Universität Stuttgart übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte. Dieser Artikel darf ausschließlich in unveränderter Form und nur zusammen mit diesem Hinweis sowie dem folgenden Copyrightverweis veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung unter diesen Bedingungen an anderer Stelle ist ausdrücklich gestattet.

Copyright © 2017 RUS-CERT, Universität Stuttgart, https://cert.uni-stuttgart.de/

Vorherige Meldung Weitere Meldungen... Nächste Meldung

Bitte lesen Sie auch die Grundsätze, nach denen das RUS-CERT Tickermeldungen veröffentlicht. Der regelmäßige Bezug von Tickermeldungen über E-Mail und RSS-Feed ist ebenfalls möglich.