You are here: Home » Aktuelle Meldungen » Meldung
Sorry, this page is not translated yet.
Meldung Nr: RUS-CERT-915

[MS/Win32-API] Lokale Privilegienerweiterung möglich
(2002-09-06 12:44:26.179984+00) Druckversion

Quelle: http://cert.uni-stuttgart.de/archive/bugtraq/2002/08/msg00101.html

Lokal am System angemeldete Benutzer können über Dienste, die in einem anderen Sicherheitskontext ausgeführt werden (z.B. mit SYSTEM-Rechten) und eine Interaktion des Benutzers vorsehen, ihre Privilegien erweitern.

Betroffene Systeme

  • Programme/Dienste auf Microsoft Windows Systemen, die mit erweiterten Privilegien ausgeführt werden und eine Interaktion des Benutzers vorsehen

Einfallstor
lokaler Benutzeraccount

Auswirkung
Ausführung beliebigen Programmcodes mit erweiterten Privilegien (z.B. mit SYSTEM-Privilegien)

Typ der Verwundbarkeit
design flaw (allerdings bei den Anwendungen)

Gefahrenpotential
niedrig bis hoch
(Hinweise zur Einstufung des Gefahrenpotentials.)

Beschreibung
Die unbedachte Verwendung der Win32-API kann insbesondere bei Programmen/Diensten, die während ein Benutzer am System angemeldet ist und in anderem Sicherheitskontext ausgeführt werden (z.B. SYSTEM-Privilegien), zu einer lokalen Privilegienerweiterung führen.

Die von Windows NT abgeleiteten Win32-Plattformen unterstützen sogenannte Services, die gewöhnlich im Hintergrund und ohne Benutzereingriff Dienste zur Verfügung stellen (z.B. ein automatisches Backup). In manchen Fällen (z.B. wenn ein Virenscanner den Benutzer über eine möglicherweise befallene Datei, oder eine Personal Firewall über einen blockierten Zugriff informieren soll) müssen solche Services jedoch mit dem Benutzer kommunizieren. Dies geschieht in der Regel dadurch, daß Fenster auf dem gewöhnlichen Desktop des Nutzers angelegt werden. Dies führt zu Problemen, da dann solche Services bedingt durch Eigenheiten der Win32-API nicht mehr sauber von den Anwendungen des Benutzers getrennt sind (siehe z.B. Q115825 von 1994).

Derzeit ist von einigen Programmen bekannt, daß sie die beschriebene Schwachstelle aufweisen und Angreifer darüber Programmcode in anderem Sicherheitskontext ausführen können. Betroffen sind z.B:
  • Network Associates VirusScan v4.5.1
  • VNC v3.3.3R9, TightVNC v1.2.5, TridiaVNC 1.5.4
Sowie offenbar folgende (standardmäßige) Windows-Dienste:
  • NetDDE
  • Messenger
Nach Angaben von Microsoft wird an einem Patch zur Behebung der Schwachstelle in den betroffenen Windows-Diensten gearbeitet.

Der von Microsoft empfohlene Ansatz, auf einen RPC-Mechanismus zurückzugreifen und die GUI im Kontext des Anwenders laufen zu lassen, funktioniert nur zum Schutz des Systems vor böswilligen Anwendern bzw. von ihnen gestarteter Software. Es ist damit nicht möglich, daß ein Service den Anwender zuverlässig warnen kann, nachdem dieser böswillige Software gestartet hat, die seinen Account kompromittiert und damit alle Software, die in diesem Sicherheitskontext läuft, manipulieren kann. Zahlreiche Anwender erwarten aber genau dies von Personal Firewalls oder von Programmen zum Schutz vor sogenannten Dialern. Eine sichere Benachrichtigung des Nutzers ist nur über separate Desktops und "window stations" zu erreichen, was sich den Nutzern aber wahrscheinlich nicht verkaufen läßt:
Dazu muß auf einen komplett separaten Desktop umgeschaltet werden (mit demselben Mechanismus, der aktiv wird, wenn ein Benutzer Strg+Alt+Entf drückt), was vermutlich einen zu großen Komfortverlust darstellt. Diese Maßnahme wäre jedoch in dieser Situation unbedingt erforderlich, denn sonst können böswillige Anwendungen verwirrende Hinweise auf dem Bildschirm anzeigen, die den Nutzer (für den die typischen Sicherheitsmeldungen bereits hinreichend schwer verständlich sind) so verwirren, daß er eine falsche Entscheidung trifft.

Entgegen der landläufigen Meinung ermöglicht das auf UNIX-Systemen häufig verwendete X Window System ähnliche Angriffe. Auch hier sollte nicht davon ausgegangen werden, daß Anwendungen mit unterschiedlichen Privilegien auf demselben Display ausgeführt werden können, ohne daß sie sich beeinflussen können.

Workaround
Systemadministratoren sollten auf Dienste, die mit erweiterten Privilegien ausgeführt werden und eine Interaktion mit dem Benutzer vorsehen, verzichten. Davon sind offenbar auch die Windows 2000 Dienste "Messenger" und "Network DDE" betroffen (die deshalb deaktiviert werden sollten). Falls möglich, sollten Dienste, die eine Benutzerinteraktion erfordern (z.B. Virenscanner) nicht mit SYSTEM-Privilegien ausgeführt werden, sondern ggf. im Sicherheitskontext eines ebenfalls eingeschränkten Accounts gestartet werden.

Gegenmaßnahmen
Da es sich bei dieser Schwachstellenfamilie um einen Designfehler handelt, der von verschiedenen Herstellern nicht als solcher eingeschätzt wird oder der als minderschwer eingestuft wird, gibt es keine Patches oder es werden aus Sicht des RUS-CERT ungenügende Gegenmaßnahmen ergriffen.

Softwarehersteller sind daher aufgefordert auf Dienste, die mit erweiterten Privilegien (z.B. SYSTEM-Rechten) arbeiten und eine Interaktion mit dem Benutzer vorsehen (d.h. interactive desktop verwenden), zu verzichten. Nach Angaben von Microsoft werden zukünftige Windows-Versionen interaktive Dienste möglicherweise nicht mehr unterstützen. Softwarehersteller sollen stattdessen Technologien wie RPC, Sockets, named pipes, window stations oder COM zur Interaktion mit dem Benutzer verwenden (siehe Q327618).

Weitere Information zu diesem Thema

(tf)

Hinweis
Die in diesem Text enthaltene Information wurde für die Mitglieder der Universität Stuttgart recherchiert und zusammengestellt. Die Universität Stuttgart übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte. Dieser Artikel darf ausschließlich in unveränderter Form und nur zusammen mit diesem Hinweis sowie dem folgenden Copyrightverweis veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung unter diesen Bedingungen an anderer Stelle ist ausdrücklich gestattet.

Copyright © 2017 RUS-CERT, Universität Stuttgart, https://cert.uni-stuttgart.de/

Vorherige Meldung Weitere Meldungen... Nächste Meldung

Bitte lesen Sie auch die Grundsätze, nach denen das RUS-CERT Tickermeldungen veröffentlicht. Der regelmäßige Bezug von Tickermeldungen über E-Mail und RSS-Feed ist ebenfalls möglich.