Sie sind hier: Home » Aktuelle Meldungen » Archiv

Archiv für 2010

Dezember 2010

  • [Unixoid/Exim] Gravierende Schwachstellen im Mailerdaemon Exim (2010-12-12)
    Zwei Pufferüberlaufschwachstellen in Exim 4 können, in Kombination, von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, beliebigen Programmcode mit administrativen Privilegien auf dem beherbergenden System auszuführen. Zur erfolgreichen Ausnutzung ist lediglich das Senden entsprechend präparierter Daten per SMTP an ein betroffenes System erforderlich. Da Mailserver meist bestimmungsgemäß SMTP-Verkehr aus dem Internet empfangen, ist die Schwachstelle als sehr gefährlich einzustufen und es wird dringenst empfohlen, die bereitgestellten Patches bzw. Updates zu installieren. Die Schwachstellen werden bereits aktiv ausgenutzt.
  • [Unixoid/ProFTP] Hintertür in ProFTP 1.3.3c (2010-12-03)
    Im Rahmen eines erfolgreichen Angriffs am 28. November 2010 auf den Hauptdistributionsserver für die freie FTP-Server-Software ProFTP wurde der auf diesem Server zum Herunterladen bereitgestellte ProFTP-Code durch manipulierten Code ersetzt, der eine Hintertür öffnet, sobald der Server gestartet wird. Die Hintertür stellt dem Eindringling unmittelbar administrative Privilegien auf dem beherbergenden System zur Verfügung. Der veränderte Code wurde zwar kurz nach der Kompromittierung durch die verantwortlichen Administratoren entfernt, da jedoch von diesem Server aus alle Spiegelserver versorgt werden, kann nicht ausgeschlossen werden, dass die verseuchte Softwareversion auf Spiegelserver gelangt ist oder dort ggf. sogar noch liegt.

November 2010

  • [Generic/OpenSSL] Schwachstelle in OpenSSL (2010-11-16)
    Eine Schwachstelle im OpenSSL TLS-Server kann von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, beliebigen Programmcode auf dem beherbergenden System auszuführen. Ein Patch zur Behebung des Problems steht zur Verfügung. Nachdem sehr viele Sicherheitssysteme auf den durch OpenSSL bereitgestellten kryptographischen Funktionalitäten beruhen, wird dringend empfohlen, den Patch bzw. aktualisierte Softwarepakete, die durch Distributoren oder Drittanbieter bereitgestellt werden, zu installieren
  • [GI/IMF 2011] Call for Papers für die IMF 2011 (2010-11-12)
    Der Call for Papers für die sechste internationale Konferenz zur IT-Sicherheitsvorfallsbearbeitung (Incident Response) und IT-Forensik ist veröffentlicht. Interessierte sind aufgerufen, bis zum 3. Januar 2011 wissenschaftliche Papiere (full papers) oder Praxispapiere (practice papers) zu den genannten Themen einzureichen. Daneben können auch Vorschläge zu Workshops eingereicht werden. Die IMF arbeitet mit der IEEE Computer Society zusammen und der Konferenzband wird in der der IEEE CS Proceedings Reihe veröffentlicht. Das RUS-CERT fungiert als Mitveranstalter der IMF-Konferenzreihe. Im Jahr 2010 findet keine IMF statt, da der Termin der Konferenz von Herbst ins Frühjahr verlegt wurde.
  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patches für insgesamt elf Schwachstellen bereit (2010-11-10)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for November 2010 stellt Microsoft Patches für insgesamt elf Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen Microsoft Office, Excel und Forefront. Die Schwachstellen ermöglichen zum Teil die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System, weshalb die rasche Installation der bereitgestellten Patches und Updates empfohlen wird.
  • [Generic/Kerberos] Schwachstelle in MIT Kerberos 5 (2010-11-04)
    Eine Schwachstelle in den Routinen zur Verarbeitung von Authentifizierungsdaten kann von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, beliebigen Programmcode auf dem beherbergenden System auszuführen. Das MIT sowie verschiedene Distributoren stellen Patches bzw. aktualisierte Pakete zur Verfügung. Es wird dringend empfohlen, diese Patches raschest möglich zu installieren.

Oktober 2010

  • [Generic/Mozilla] Schwachstelle in der JavaScript Implementierung von Mozilla (2010-10-29)
    Eine Schwachstelle in der JavaScript Imlementierung von Firefox, Thunderbird und SeaMonkey ermöglicht einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf dem beherbergenden System auszuführen.
  • [Unixoid/glibc] Schwachstelle in glibc (2010-10-19)
    Eine Schwachstelle im dynamischen Linker der freien Programmbibliothek glibc kann von lokalen Angreifern ausgenutzt werden, um Administratorrechte zu erlangen. Um die Lücke ausnutzen zu können, muss der Angreifer in der Lage sein, einen Hardlink auf ein Setuid Programm zu erstellen (zum Beispiel "ping"); er benötigt dazu Schreibrechte auf derselben Partition.
  • [Unixoid/xpdf] Schwachstelle in xpdf (2010-10-13)
    Zwei Schwachstellen im quelloffenen PDF-Betrachtungsprogramm xpdf können von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, beliebigen Programmcode auf dem beherbergenden System auszuführen. Da xpdf oder der verwundbare Code von zahlreichen weiteren Applikationen genuzt wird, sind auch diese von den Schwachstellen betroffen.
  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patches für 49 Schwachstellen bereit (2010-10-12)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for October 2010 stellt Microsoft Patches für insgesamt 49 Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen den Internet Explorer, den Media Player, die OpenType Font Engine, .NET, SafeHTML, die Kernel-Mode Treiber, den OpenType Font (OTF) Format Treiber, Microsoft Word, Microsoft Excel, die Windows Common Control Library, den Windows Media Player, die Windows Shell und WordPad, Windows Local Procedure Call, SChannel, Microsoft Foundation Classes sowie Windows Shared Cluster Disks. Die Schwachstellen erlauben z.T. die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System, weshalb die rasche Installation der bereitgestellten Updates empfohlen wird.

September 2010

  • [Generic/bzip2] Schwachstelle in libzip2 (2010-09-22)
    Eine Pufferüberlaufschwachstelle in der von vielen Anwendungen genutzten freien Kompressionsbibliothek libbzip2 kann von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, beliebigen Programmcode auf dem beherberegenden System auszuführen. Die neue Version 1.0.6 behebt diese Schwachstelle und es wird empfohlen, diese so rasch wie möglich zu installieren. Anwendungen, die entsprechenden Code von libbzip2 fest eingebaut haben, müssen ebenfalls aktualisiert werden.
  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patches für insgesamt elf Schwachstellen bereit (2010-09-14)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for September 2010 stellt Microsoft Patches für insgesamt elf Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen die MPEG-4 Codecs, LSASS, CSRSS, WordPad, RPC, den Print Spooler Service, IIS, die Uniscribe Font Parsig Engine und Outlook. Die Schwachstellen ermöglichen teilweise die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System, weshalb die rasche Installation der Patches bzw. Updates empfohlen wird.
  • [Unixoid/Samba] Schwachstelle in Samba (2010-09-14)
    Eine Schwachstelle in Samba 3.3.13, 3.4.8 und 3.5.4 sowie jeweils früheren Versionen kann von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, beliebigen Programmcode mit administrativen Privilegien auf dem beherbergenden System auszuführen. Es wird dringend empfohlen, die bereitgestellten Patches zu installieren.
  • [Generic/Flash Player] Schwachstelle im Flash Player (2010-09-14)
    Eine Schwachstelle im Adobe Flash Player 10.1.82.76 und früheren Versionen, sowie in 10.1.92.10 für Android ermöglicht einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf dem beherbergenden System auszuführen. Die Schwachstelle betrifft alle Plattformen, für die der Flash Player verfügbar ist. UPDATE: Mittlerweile sind neue Versionen, die die Schwachstelle beheben, verfügbar.
  • [Generic/Adobe Reader] Schwachstelle im Adobe Reader (2010-09-09)
    Eine Schwachstelle im Adobe Reader 9.3.4 und früheren Versionen kann auf allen Plattformen zur Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System ausgenutzt werden. Zur erfolgreichen Ausnutzung der Schwachstelle ist es erforderlich, dass der Angreifer einen Benutzer eines betroffenen Systems dazu veranlasst eine entsprechend präparierte PDF-Datei öffnet. Entsprechende Dateien sind bereits in Umlauf.

August 2010

  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patches für insgesamt 35 Schwachstellen bereit (2010-08-10)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for August 2010 stellt Microsoft Patches für insgesamt 35 Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen die Windows Shell, den SecureChannel, die XML Core Services, die MPEG Layer-3 Codecs, den Internet Explorer, SMB, den Cinepak Codec, Word, Microsoft .NET Common Language Runtime und Microsoft Silverlight, den Windows Kernel, die Windows Kernel-Mode Treiber, Windows Movie Maker, Excel, die Windows-Implementierung des TCP-Stacks sowie das Tracing Feature for Services. Ein Großteil der Schwachstellen erlaubt die Ausführung beliebigen Programmcodes auf denm beherbergenden System, weshalb die Installation der bereitgestellten Patches dringend empfohlen wird.

Juli 2010

  • [MS/Windows] Ende der Wartung für Windows 2000 und Windows XP SP2 (2010-07-13)
    Am Dienstag, den 13. Juli 2010 endete mit der Bereitstellung der letzten Patches die Wartung für die Betriebssysteme Microsoft Windows 2000 (alle Versionen) sowie für den Service Pack 2 von Microsoft Windows XP. Das Ende der Wartung schließt auch Sicherheitspatches mit ein, weshalb allen Nutzern dieser Betriebssystemversionen dringend empfohlen wird, auf ein neueres Betriebssystem umzusteigen.
  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patches für insgesamt fünf Schwachstellen bereit (2010-07-13)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for July 2010 stellt Microsoft Patches für insgesamt fünf Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen das Windows-Hilfe-Center (Windows Help and Support Center) unter Windows XP und Server 2003, im Canonical Display Driver (cdd.dll), ActiveX-Controls für den Zugriff auf Office Access sowie in Office Outlook. Die Schwachstellen ermöglichen zum großen Teil die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System, weswegen die rasche Installation der bereitgestellten Patches bzw. Updates empfohlen wird.

Juni 2010

  • [Unixoid/Samba] Schwachstelle in Samba (2010-06-17)
    Eine Schwachstelle in Samba 3.3.12 und früheren Versionen kann von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, beliebigen Programmcode mit administrativen Privilegien auf dem beherbergenden System auszuführen. Es wird dringend empfohlen, die bereitgestellten Patches zu installieren.
  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patchhes für insgesamt 33 Schwachstellen bereit (2010-06-08)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for June 2010 stellt Microsoft Patches für insgesamt 33 Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen die Routinen zur Entpackung von Mediendaten (Dekompression), das Microsoft Data Analyzer ActiveX Control, die Microsoft IE8 Developer Tools, den Microsoft Internet Explorer, den Windows Kernel , Microsoft Office, dem Microsoft OpenType Compact Font Format (CFF) Driver, Microsoft Office Excel, Microsoft SharePoint, den Microsoft Internet Information Services sowie dem Microsoft .NET Framework. Die Schwachstellen erlauben zum Teil die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System, weshalb die Installation der bereitgestellten Updates dringend empfohlen wird.
  • [Unixoid/bind9] Drei cache-poisoning-Schwachstellen in bind9 (2010-06-07)
    Drei Schwachstellen in bind9 der Versionen vor 9.6.ESV.R1 bzw. 9.7.0 ermöglichen einem Angreifer, den Cache einer als Resolver konfigurierten bind9-Installation eigene Daten unterzuschieben (sog. cache-poisoning). Die Version 9.6 behebt diese Probleme. Es wird dringend empfohlen, betroffene Installationen zu aktualisieren.

Mai 2010

  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patches für zwei Schwachstellen bereit (2010-05-11)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for May 2010 stellt Microsoft Patches für zwei Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen Microsoft Outlook Express, den Microsoft Windows Mail sowie Microsoft Visual Basic for Applications. Die Schwachstellen erlauben zum großen Teil die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System, weshalb die Installation der bereitgestellten Updates dringend empfohlen wird.

April 2010

  • [Generic/VLC] Schwachstellen im VLC Media Player (2010-04-19)
    Mehrere Schwachstellen im VLC Media Player erlauben einem Angreifer potentiell die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System. Die neuen Versionen 1.0.6 und 1.1.0 (pre release) beheben die Probleme.
  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patches für insgesamt 25 Schwachstellen bereit (2010-04-13)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for April 2010 stellt Microsoft Patches für insgesamt 25 Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen die Routinen zur Validierung von WinVerifyTrust Signatures, den SMB Client, Microsoft Windows Media Services, den Microsoft MPEG Layer-3 Codecs, den Windows Media Player, den Windows Kernel, die VBScript Scripting Engine, Microsoft Office Publisher, Microsoft Exchange, Microsoft Visio und den Windows IPv6-Stack. Die Schwachstellen erlauben zum großen Teil die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System, weshalb die Installation der bereitgestellten Updates dringend empfohlen wird.

März 2010

  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patches für insgesamt acht Schwachstellen bereit (2010-03-09)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for March 2010 stellt Microsoft Patches für insgesamt acht Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen den Windows Movie Maker sowie Microsof Office Excel und ermöglichen einem Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System, weswegen eine rasche Installation der Patches empfohlen wird.

Februar 2010

  • [MS/Windows] Malware in Warnung zu Conficker.B-Infektion (2010-02-17)
    Eine neue Welle von E-Mail-Nachrichten weisen den Empfänger auf eine angebliche Infektion seines Systems mit dem Conficker.B-Bot hin. Die Nachrichten wurden vorgeblich vom "Microsoft Team" verschickt und haben den Betreff "Conflicker.B Infection Alert". Sie enthalten im Anhang die Datei open.zip die angeblich ein "antispyware program" sei, das beherbergende System nach dem Öffnen jedoch infiziert. Derzeit erkennen nur rund 50% der gängigsten Antivirusprogramme die Malware.
  • [MS/Windows] Microsoft stellt Patches für insgesamt 26 Schwachstellen bereit (2010-02-09)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for February 2010 stellt Microsoft Patches für insgesamt 26 Schwachstellen bereit. Die Schwachstellen betreffen den SMB Server sowie den SMB Client, den Windows Shell Handler, das Data Analyzer ActiveX Control, den Windows IP-Stack, Direct Show, Hyper-V, das Windows Client/Server Run-time Subsystem, Microsofts Kerberos-Implementierung, den Windows Kernel, Microsoft Paint, Microsoft Office XP, Office 2003 und Office 2004 für Mac. Sie ermöglichen zum Großteil die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System, weswegen eine rasche Installation der Patches dringend empfohlen wird.
  • [Unixoid/Samba] Schwachstelle in Samba (2010-02-08)
    Eine Schwachstelle in der quelloffenen SMB-Implementierung Samba kann von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, Zugriff auf beliebige Dateien im Dateisystem des beherbergenden Systems zu erhalten. Zur erfolgreichen Ausnutzung der Schwachstelle muss der Angreifer im Besitz eines gültigen Berechtigungsnachweises für einen Samba-Benutzer sein.
  • [MS/IE] Schwachstelle im Internet Explorer (2010-02-04)
    Eine Schwachstelle im Internet Explorer kann von einem Angreifer dazu ausgenutzt werden, beliebige Dateien im Dateisystem des beherbergenden Systems auszulesen, sofern der abgsicherte Modus (protected mode) nicht eingeschaltet ist.

Januar 2010

  • [MS/Windows] Schwachstelle im Windows Kernel (2010-01-22)
    Eine Schwachstelle in der Virtual DOS Machine (VDM) die bereits 1993 in Windows/386 2.1 eingeführt wurde, kann von einem ordnungsgemäß am System angemeldeten, unprivilegierten Benutzer dazu ausgenutzt werden, administrative Privilegien zu erlangen. Diese Schwachstelle stellt insbesondere bei Mehrbenutzersystemen eine Bedrohung für die Systemsicherheit dar. Microsoft stellt derzeit keinen Patch zur Behebung der Schwachstelle bereit, weswegen dringend empfohlen wird, die Unterstützung für 16-bit-Programme abzuschalten.
  • [MS/IE] Microsoft behebt acht Schwachstellen im Internet Explorer (2010-01-20)
    Im Rahmen seines "Security Bulletin MS10-002" stellt Microsoft Patches für insgesamt acht Schwachstellen bereit, die allesamt den Internet Explorer betreffen. Darunter ist auch die Schwachstelle, die jüngst bekannt geworden war und bereits aktiv ausgenutzt wird.
  • [MS/IE] Schwachstelle im Internet Explorer (2010-01-15)
    Eine Schwachstelle im Internet Explorer ermöglicht einem Angreifer beliebigen Programmcode auf dem beherbergenden System mit den Privilegien des des Browser-Benutzers auszuführen. Die Schwachstelle wird bereits aktiv ausgenutzt. Da Microsoft jedoch derzeit keinen Patch bereitstellt, wird der -- zumindest zeitweise -- Umstieg auf einen anderen Browser empfohlen.
  • [Generic/Adobe] Mehrere Schwachstellen in Adobe Reader und Adobe Acrobat (2010-01-13)
    Die neuen Versionen 8.2 und 9.3 der PDF-Anzeige und -Verabeitungswerkzeuge Adobe Reader und Acrobat beheben zahlreiche Schwachstellen der Versionen 8.1.7 und 9.2. Die Schwachstellen erlauben einem Angreifer zum Teil die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem beherbergenden System. Es wird dringend empfohlen, verwundbare Versionen auf die nun bereitgestellten neuen Versionen zu aktualisieren. Alternativ sollte auf andere Programme zur Be- und Verarbeitung von PDF-Dateien umgestiegen werden.
  • [MS/Windows] Schwachstelle in der Embedded OpenType Font Engine (2010-01-12)
    Im Rahmen seines Security Bulletin Summary for January 2010 stellt Microsoft Patches für eine Schwachstelle in der in Windows enthaltenen Font-Engine für OpenType Fonts (Embedded OpenType Font Engine) bereit.

Andere Monate

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000